Ein Stern für Bethlehem

Verein zur Förderung der Evang.–Luth. Bethlehemskirche München e.V.

Jahresrückblick 2015

Das Jahr begann mit der Mitgliederversammlung am 29.01.2015, in der die 2. Vorsitzende, Hildegard Wänger, und der Schriftführer, Dr. Paul Melot de Beauregard, ihre Ämter aus persönlichen Gründen abgaben. Helge von Jordan wurde zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt, Dr. Bettina von Zanthier zur neuen Schriftführerin.

Die Aktionen im Jahr 2015 unterstrichen erneut den in zwei Richtungen zielenden Zweck des Vereins: Einerseits die vorwiegend finanzielle Unterstützung der Bethlehems-Gemeinde, um Projekte und Aktivitäten zu ermöglichen, die andernfalls nicht machbar wären; andererseits die Umsetzung von Ideen, die zu einem noch lebendigeren Gemeindewesen beitragen.
In enger Abstimmung mit dem Kirchenvorstand wurden folgende Projekte finanziell gefördert: die Kinder- und Jugendarbeit mit 2.000 Euro, das Gemeindekonzert mit 1.000 Euro sowie die Neuanschaffung einer Industrie-Geschirrspülmaschine in Höhe von 5.800 Euro.

Welche Aktivitäten fanden im Einzelnen im Jahr 2015 statt?
Es begann unter der Federführung von Hildegard Wänger mit dem Verkauf von Kuchen und Leberkäs-Semmeln beim Secondhand-Markt Mitte März, der sich Ende Oktober noch einmal wiederholte.
Mitte April stand eine Infostunde über Rechtsextremismus auf dem Programm. Aufgrund eines kurzfristigen Einsatzes an anderer Stelle erschien der Referent leider nicht.
Der Malwettbewerb anlässlich des Gemeindefestes Ende Juni war ein schöner Er-folg. Über 20 teilnehmende Kinder (drei davon im eher fortgeschrittenen Alter – außer Konkurrenz) haben ihr Können bewiesen. Um die Preise in Form von Ein-trittskarten für den Zoo und das Deutsche Museum wurde engagiert gewetteifert.

Im Herbst und vorm ersten Advent rundeten eine Reihe von Veranstaltungen das Jahr ab: Der Andrang beim Weinstadel Mitte Oktober war so groß, dass die Plätze kaum ausreichten. Auch die Infostunde Ende Oktober stieß auf große Resonanz. Pfarrer Michael Gross aus der Christuskirche referierte theologisch-philosophisch hochspannend zu der Auseinandersetzung von Erasmus von Rotterdam und Martin Luther zum freien Willen.

Beim Zinngießen und -bemalen ließen sich die Kinder etwas entgehen, die das Angebot nicht nutzten, da es ein kreativer Nachmittag mit zufriedenen Teilnehmern wurde.

Das Weihnachtskonzert am Freitag vorm 1. Advent mit zwei Harfenistinnen und dem traditionellen Verkauf von Kränzen sowie das Gemeindekonzert am 3. Advent rundeten die Veranstaltungen im Jahr ab.