Ein Stern für Bethlehem

Verein zur Förderung der Evang.–Luth. Bethlehemskirche München e.V.

Gelungene Mischung aus Neuem und Bewährtem

Jahresrückblick 2014 des Fördervereins

Wie immer stand die Mitgliederversammlung Ende Januar 2014 am Anfang des Vereinsjahres. 24 Mitglieder waren der Einladung des Vorstands gefolgt, um sich über die geplanten Aktionen sowie die neuen Förderprojekte zu informieren. In enger Abstimmung mit dem Kirchenvorstand hatte sich der Vorstand dazu entschlossen, mit den Fördergeldern des Vereins vier Projekte zu unterstützen. Für die Erneuerung der Kirchenheizung stellte der Verein 5.000 Euro zur Verfügung, die Modernisierung der Altarbeleuchtung sowie die Kirchenmusik sollten mit jeweils 1.000 Euro gefördert werden und die Kinder- und Jugendarbeit hat 2.000 Euro als Zuschuss erhalten. Insgesamt hat der Förderverein seit seiner Gründung vor sechs Jahren mit fast 50.000 Euro zur Realisierung von zahlreichen kirchennahen Aufgaben beigetragen.

Zusammen mit den Mitgliedsbeiträgen, für die sich der Vorstand bei Ihnen allen herzlich bedanken möchte, sind es vor allem die Einnahmen aus den diversen Veranstaltungen, die es ermöglichen, dass wir so wichtige Projekte wie beispielsweise den Umbau des kleinen Saals oder die Erneuerung der Kirchenheizung fördern können. Fest zum Jahresprogramm gehört dabei der Kuchenverkauf zum Second-Hand-Markt im Frühjahr und im Herbst, der dem Verein insgesamt knapp 900 Euro einbrachte. Hinzu kommen die Einnahmen des Menzinger Weinstadels mit 130 Euro sowie die am Adventskonzert von den Zuhörern erbetenen Spenden und die Erlöse aus dem Adventskranzverkauf in Höhe von 371 Euro. Die auf vielfachen Wunsch wieder aufgenommene Amerikanische Versteigerung von Dienstleistungen brachte 586 Euro in die Kasse des Vereins.

Neben der Generierung der Fördergelder zur Unterstützung der Bethlehemskirche bei der Erfüllung ihrer Aufgaben sieht der Verein seine Bestimmung auch in der Bereicherung des Gemeindelebens. Hierunter fällt z.B. die Organisation und Durchführung der Infostunde im Stadel. Intension dieser Veranstaltungsreihe
war es, Wissen, das in der Gemeinde vorhanden ist, einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Bereits im vergangenen Jahr hatten drei Gemeindemitglieder interessante Vorträge zu aktuellen Themen gehalten, in diesem Jahr standen vier weitere Infostunden auf dem Programm. Den Anfang im Februar machte Dr. Alexander Suyter mit dem Thema „Geldanlage in unsicheren Zeiten“, im April folgte ein Vortrag über „Organspende“ von Prof. Dr. Heiko Denecke. Das Thema „Angst“,  die unterschiedlichen Ursachen und Auswirkungen, war im Oktober Inhalt der Infostunde von Dr. Dieter Lindner und „Wie finanziert sich die Kirche“ darüber referierte der ehemalige Kirchenpfleger der Bethlehemskirche, Hartwig Sprau, Anfang November. Den Abschluss des Veranstaltungsjahres machten wie in den schon in den Jahren zuvor das Adventskonzert vor dem 1. Advent sowie das Gemeindekonzert Mitte Dezember, das der Förderverein mit einem finanziellen Beitrag unterstützt hat.

Besonders schön ist es natürlich, wenn es gelingt, das eine – die Beschaffung von Fördermitteln – mit dem anderen – der Bereicherung des Gemeindelebens – zu verbinden. Der Weinstadel, der in diesem Jahr in Vertretung von Walter Merk von Karl Franz und Johannes Hentrich fortgeführt wurde ist sicher so ein Glücksfall ebenso wie die Amerikanische Versteigerung, die durch unseren versierten
Auktionator Dr. Paul Melot de Beauregard fast schon Kultstatus hat.

Eines ist jedoch allen diesen Veranstaltungen gemein – sie wären ohne die Hilfe und Unterstützung von engagierten Vereinsmitgliedern nicht möglich gewesen. Der Vorstand möchte sich ganz herzlich bei allen bedanken, die mit Ihrem Wissen, ihrer Zeit und ihrer Tatkraft zum Gelingen der einzelnen Aktivitäten bei-getragen haben – vom Plakate aufhängen, Kuchenbacken und –verkaufen über den Weinverkauf und die Konzertorganisation bis hin zum Adventskranzbinden und fachkundigen Referieren.