Ein Stern für Bethlehem

Verein zur Förderung der Evang.–Luth. Bethlehemskirche München e.V.

Von den Sieben Raben zur Fränkischen Seenplatte

Jahresrückblick 2011 des Fördervereins „Ein Stern für Bethlehem“

Auch im dritten Jahr seiner Vereinsgeschichte kann der Förderverein „Ein Stern für Bethlehem“ auf eine ganze Reihe schöner Aktivitäten und Veranstaltungen zurückblicken. Den Auftakt machte wie gewohnt die Mitgliederversammlung im Februar zu der sich der Vorstand und 15 Mitglieder im Stadel der Bethlehemskirche eingefunden hatten. Neben den verschiedenen Berichten zum Vereinsleben galt das Interesse auch der Frage, wie neue Mitglieder gewonnen werden könnten. Dies zum Anlass nehmend startete der Vorstand im Frühjahr und Sommer eine umfangreiche Offensive bei der über 300 Adressen aus der direkten Umgebung der Bethlehemskirche persönlich angeschrieben wurden. Ziel war es, vor allem institutionelle Mitglieder und Firmen für den Förderverein zu interessieren. Ein neues Fördermitglied, das Obermenzinger Gymnasium Ernst von Borries, konnte so gewonnen werden.

Im Frühjahr – ebenso wie im Herbst – steht traditionell der Second-Hand-Markt und damit fest verbunden der Kuchenverkauf auf dem Programm. Erstmals als Ergänzung zu den leckeren selbstgebackenen Kuchen haben die fleißigen Helferinnen auf dem Herbstmarkt auch hausgemachten Holundersirup und selbst eingekochte Marmelade verkauft – ein echter Verkaufsschlager, der dem Verein zusätzliche Einnahmen bescherte. Ende März veranstaltete der Förderverein den 2. Menzinger Hoagarten in der Tenne des Restaurants Neue Fasanerie. Die musikalischen Darbietungen des Musikforums Blutenburg, gewürzt mit bairischer Satire von Thomas Rahn, einer Erzählung von Kirsten Zöbeley sowie den nachdenklich-humorigen Mundartgedichten von Cilly Kaletsch boten beste Unterhaltung für  mehr als 100 Zuhörer. Mund und Augen aufgesperrt, lauschend und lachend, so verfolgte eine ganze Kinderschar am 11. Mai die 2. Märchenstunde im Bethlehemstadel. Der professionelle Geschichtenerzähler Franz Fischereder spielte, musizierte und erzählte in wunderbar lebendiger und anschaulicher Weise das Märchen  „Die sieben Raben."

„Leinen los und Schiff ahoi“ unter diesem Motto stand der Kulturausflug zu dem die Kirchengemeinde und der Förderverein am 21. Mai eingeladen hatten. Knapp 40 Teilnehmer starteten mit dem Bus ins Fränkische Seenland, um die historische Stadt Weißenburg sowie den Brombach- und den Altmühlsee zu erkunden. Zwei Wochen später, am Gemeindefest, hieß es dann bereits zum dritten Mal „zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!“ als der Schriftführer des Vereins, Dr. Paul Melot de Beauregard, sieben Dienstleistungen unter den Hammer brachte.

Das vielleicht letzte Konzert des Emmeringer Gospelchors "Spirit of Voice" begeisterte am 23.10.2011 die Zuhörer in der Bethlehemskirche. Bekannte Gospelsongs gemischt mit modernen und deutschen Stücken sorgen für beste Stimmung in der Kirche und beim anschließenden Umtrunk im Stadel. Ein weiteres Konzert fand Ende November ebenfalls in der Kirche statt. Zum „Advent in Bethlehem“ hatte der Förderverein geladen. Die musikalischen Darbietungen des Musikforums fanden großen Anklang und stimmten in wohlklingender Weise auf die Adventszeit ein.

Mit der Durchführung aller Veranstaltungen bemüht sich der Verein, das Gemeindeleben zu bereichern und Fördergelder zu generieren. So konnten 2011 gleich mehrere Projekte unterstützt werden. Der größte Teil der Fördergelder (7000 Euro) wurde für die Modernisierung und den Ausbau des kleinen Saals eingesetzt. Darüber hinaus erhielten der Kinderchor sowie das Gemeindekonzert am 11.12.2011 Fördermittel in Höhe von  jeweils 1000 Euro. Die neuen Förderprojekte 2012 werden rechtzeitig zur Mitgliederversammlung am 9.02.2012 – zu der alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen sind - feststehen. Der Förderverein freut sich über eine rege Teilnahme.